• Totale Sonnenfinsternis in Shanghai

    22. Juli 2009

    Am 22. Juli 2009 konnten wir die längste totale Sonnenfinsternis des 21. Jahrhunderts beobachtet. Die Finsternis hat eine Totalitätsdauer von 6 Minuten und 38,8 Sekunden erreicht. Die außergewöhnlich lange Bedeckungszeit der Sonnenscheibe durch den Mond wurde an diesem Tag erreicht, weil der Mond besonders nahe der Erde stand und die Erde zudem besonders weit von der Sonne entfernt war.

    Schon Tage vorher wurde eifrig diskutiert, von wo aus wir dieses besondere Ereignis betrachteten wollen. Es wurde diverse Brunch‘ angeboten, von deren Terasse ein spektakulärer Blick versprochen wurde, aber als wir uns endlich entschieden hatten, war schon alles ausgebucht. Aber uns blieb ja noch unsere eigene Terasse…

    Zwei Tage vor dem Ereignis kamen aber Befürchtungen auf, dass die momentane Wetterlage nicht mitspielt. André’s Kollegen haben daraufhin beschlossen, den Tag blau zu machen und ins 3Stunden entfernte Hangzhou zu fahren in der Hoffnung, dass das Wetter da besser ist. André hat sich dagegen entschieden, auch mitzufahren, weil die Abreise schon einen Tag vorher erfolgte und wenn es dann dort auch bedeckt ist, wäre die ganze Tour umsonst.

    So sassen wir dann aufgeregt morgens ab halb 9 auf unserer Terasse, beide Kameras startklar, aber es gab ein Problem: wo ist die Sonne? Wir konnten sie hinter dem Wolkenbett nicht erkennen und allmählich begann es auch noch zu nieseln. Na Bravo! Um 9 wurde es allmählich immer dunkler und um 9:30 war sie schliesslich da: die totale Sonnenfinsternis. Es war echt stockfinster und allmählich gingen überall die Lichter an. Weder Sonne, noch Mond waren zu erkennen – nur absolute Dunkelheit.

    Eigentlich soll man ja bei einer Sonnenfinsternis das Phänomen beobachten können, dass alles mucksmäuschenstill ist, aber nicht in Shanghai! Pünktlich in der totalen Finsternis rief André’s Fahrer an, dass er dann jetzt angekommen ist und auf ihn wartet. Er hat vermutlich nicht mal mitbekommen, dass wir gerade ein einzigartiges Spektakel beobachten können. Für André’s Kollegen dagegen hat sich der Trip nach Hangzhou gelohnt, denn sie wurden mit fantastischen Bildern belohnt.

    Hier ein paar Eindrücke:

  • Neueste Kommentare

    • del Loland :) sagt...

      1

      Wir haben es dem Andre ja gesagt, aber anscheinend beherrscht er die chin. Sturkoepfigkeit schon recht gut… 🙂 Aber der Hinweis auf die aktive Eingriffe in die Geschehnisse durch unseren werten Fahrer, auch Yuan Chefu genannt, wie immer die Kroenung eines reellen Chinaberichts…

      11/29/09 8:42 PM | Comment Link